Burgy Zapp Künstler & Schriftsteller
Chief Digital Officer

Haben wir einen freien Willen ?

Hat der Mensch einen freien Willen? Ist er Determiniert und die Zukunft steht bereits fest? K├Ânnen wir entscheiden, was passieren wird? Sind wir Sklave unserer selbst? Kann der Mensch tun was er will und kann er wollen was er will?

Historie der Ideologie: “Der Mensch ist unfrei!”

Es gibt nur wenige Bereiche in denen man mit Sicherheit sagen kann, die alten Philosophen hatten unrecht. So wurde die Meinung vertreten, der Mensch m├╝sse sich in sein Schicksal f├╝gen, denn die Welt und die Zukunft der Welt sei vorherbestimmt und nicht ab├Ąnderbar. Warum auch die Griechen diese Philosophie hervorbrachten ist unklar, aber es passt zum damaligen Bewusstseinszustand.

In jedem Fall m├Âchte ich all denen, die diesen Gedanken hervorbrachten: “Der Mensch ist unfrei, seine Zukunft ist vorherbestimmt und steht von vornherein fest.” nicht nur widersprechen sondern auch unterstellen: Sie haben sich das nur ausgedacht, um die leidenden Schichten, die Menschen die ein hartes Leben zu ertragen haben besser unter Kontrolle halten zu k├Ânnen. Diese Philosophie geh├Ârte also meiner Meinung nach zur Ideologie einer ausbeutenden Klasse, sie vermittelt den Untertanen: “Ihr k├Ânnt nichts ├Ąndern, alles ist vorherbestimmt, besser ihr ertragt es wie es ist, dann tut es nicht so weh!” ├ähnliche Mechanismen setzt auch das Christentum ein: Ertrage diese Welt, daf├╝r kommst du in den Himmel.

Was wissen wir heute neues:

Chemische Prozesse k├Ânnen nur mit einer Wahrscheinlichkeit vorausgesagt werden, sie gehorchen nicht den Naturgesetzen. Es gibt eine Unsch├Ąrfe mit der ein Prozess stattfindet und eine Unsch├Ąrfe wo er dies annimmt.

bzw. Was meine ich zu wissen

Unser Gehirn ist Chemie! Die Voraussage, dass zwei Substanzen reagieren, wird sich erf├╝llen, sie muss es aber nicht. Im Kleinen geschehen Abweichungen, die erst im Gro├čen wieder ausgeglichen werden und somit zur Vorhersagbarkeit f├╝hren. Dennoch kann keine Gewissheit bestehen, es l├Ąsst sich nicht beweisen, dass etwas passieren wird. Dass dies so ist, hat einen Grund, der Grund ist, chemische Prozesse sind eine Verhaltensdisposition toter Materie aber keine Gesetzm├Ą├čigkeit.

Die Informationen ├╝ber die Zukunft liegen schlicht und einfach noch nicht vor, wer die Zeit begriffen hat, betrachtet dies als selbstverst├Ąndlich. Eine kleine Erkl├Ąrung gebe ich im folgenden. Im Urknall war alle Information: Alle Energie an einem Ort. Seitdem expandiert Energie in Form von Materie, diese zerf├Ąllt, ver├Ąndert sich und ordnet sich neu, hierbei entstehen jeweils mehr, bis hin zur Unvorstellbarkeit viele neue Informationen.

Die Chance ist gro├č, dass die These stimmt, jegliche positive sichtbare Materie besteht nur, weil es eine winzige Fluktuation gab, das w├Ąre zumindest vom Konzept typisch f├╝r die Natur. Die Gesetzm├Ą├čigkeiten der Natur selbst sind genauso relativ wie die Zeit, die sich von Gravitation beeindrucken l├Ąsst, die ganze Welt, die zusammenh├Ąngt und sich in ihren Bestandteilen best├Ąndig selbst internal beeinflusst und r├╝ckwirkt.

Die chaotischen Systeme gehorchen Gesetzen der Gleichm├Ą├čigkeit wie alles andere, alles strebt einem Ausgleich entgegen, das Leben jedoch lebt vom Unterschied, vom Ungleichgewicht. Das Leben selbst ist Ungleichgewicht = Fluktuation.

Fazit: Es kann nicht alles vorherbestimmt sein, rein technisch funktioniert das nicht. Aber eventuell wird das Universum mit Sicherheit wieder in sich zusammenfallen und wir k├Ânnen es nur aufgrund von mangelndem Wissen noch nicht vorhersagen. Eventuell entsteht und vergeht das Universum immer zu wie ein pulsieren, wir k├Ânnen das noch nicht sagen. Wenn aber das so ist, dann ist zumindest das Ende sicher, es Endet wie es anfing, klingt sehr stimmend, wir wissen aber deswegen noch lange nicht, was bis dahin passiert.

Der Freie Willen

Ja, ist der Wille frei, die Frage stellt sich wohl hoffentlich jeder Mensch einmal. Alle Menschen zumindest, die nicht nur vor amerikanischen Fernsehern leben. Kann der Mensch wollen, was er will (Schopenhauer), oder kann er nicht entscheiden was er will? Das ist die Frage nach der Freiheit des willens und dieser kann sehr einfach beantwortet werden.

Ein Computerprogramm das identisch und unver├Ąndert durch den ersten Prozess ist, kann beliebig oft in einer isolierten Umgebung und unter Ausschluss des Zufallsgenerators wiederholt das selbe Ergebnis erzeugen. Der Mensch nicht. Warum? Typische Flei├čfrage f├╝r einen Fictionautor, wie ich es bin. Weil das menschliche Gehirn ein Neuronencomputer vom Typ biologisch ist.

Was ich von der Biologie halte, ist bereits oben erw├Ąhnt, also unser Gehirn macht Fehler, anders formuliert verf├╝gt es ├╝ber einen eingebauten Zufallsgenerator. Der Wille ist und bleibt daher unbestimmbar nicht festgelegt und determinierbar.

Jetzt werden alle rufen: “Aber Burgy, dass der Wille nicht festlegbar vorausgesagt werden kann, weil du mit Fehlern argumentierst, hei├čt das noch nicht, dass der Wille frei ist!”

Beweis des freien Willen

Stimmt, aber ich habe einen Trick, ich demonstriere meinen eigenen freien Willen und beweise somit, dass er f├╝r jeden m├Âglich ist.

Das System meiner Beweisf├╝hrung hat folgendes Muster:

Ich denke also bin ich.

Hier der Beweis.

Ich will hier einen Text reinschreiben, also scheibe ich ihn; hier ist der Beweis!

Was ist wenn du aber unrecht hast Burgy?

Diese Frage hat eine ausf├╝hrliche Antwort verdient. Auf die Frage, an welche Religion man glauben solle, w├╝rde ich antworten: “Glaube an die Religion, die dich am gl├╝cklichsten macht und ein sozial positives Leben nicht negativ ├╝berschreitet. Man kann keine Religion beweisen, also kann man sich selbst aussuchen woran man glauben will.”

Alles woran man glauben soll, es aber niemals beweisen k├Ânnen wird, sollte man unbedingt so f├╝r sich entscheiden, dass man an etwas glaubt, dass einen zumindest nicht ungl├╝cklich macht.

Pers├Ânlicher Abschluss /oder im Du

Wenn Sie mir jetzt glauben, deswegen mehr Zuversicht in Ihren Willen und Handeln haben, dadurch besonders entschlossen entscheiden und handeln dem Freien Willen folgend und dadurch noch erfolgreicher das erreichen, was Sie schon immer erreichen wollten, dann ist das gut f├╝r Sie, egal ob es vorherbestimmt war!

Anmerkung (In der Psychologie hat sich der Optimismus und positive Erwartung bereits als Erfolgsindikator bewiesen, daher ist diese Aussage philosophisch und psychologisch unschlagbar.)

Viel Gl├╝ck, Gesundheit, Erfolg, Freude und freien Willen im Leben w├╝nscht Ihnen

Dein Burgy

Nachtrag 23. Juli 2008:

Zwischen “Du kannst tun was du willst aber nicht wollen was du willst” (Schopenhauer) und “Kein Mensch muss m├╝ssen” (Lessing) findet der freie Wille die Gelegenheit alles zu tun was er will oder auch nicht will. Ich selbst stimmte dem nicht zu, glaube, dass sich der Mensch so gut selbst bel├╝gen und formen kann, dass er fast alles wollen kann was er will.

Der Mensch kann sich selbst so gut bel├╝gen und formen, dass er fast alles wollen kann was er will.

Burgy Zapp

Share

Tags: , , , , , , ,

Leave a Reply

 

Home english russion frensh spanish japanes Home Feed Kontakt Home Burgy Zapp Facebook Burgy Zapp YouTube Burgy Zapp Twitter Burgy Zapp Xing Burgy Zapp LinkedIn Burgy Zapp Google+

BZ Blog Zeitung

humor & amüsant . loose text & women

rlpTV Channel

EVE Online MoMa Documentary

press social: facebook . youtube . twitter . xing . linked in .
Gastgeber Künstlersalon Berlin
Gründer Kunst Bewegung
Begründer Werkstile
Bildbände: Alle . Impression . Abstrakt . Konzeptkunst . Architektur . Progressiv . Antik & Modern

. Verkaufte Kunstwerke
Die 7 Kunst-Theorien
Anthologie Künstlersalon
Legasthenie & andere Phänomene

SciFi Fantasy > Roman > Krieg und schwarzer Sand



Burgy Zapp : Agency & Progressive Kunst Bewegung